Marvest GmbH – Transparent und einfach in maritime Projekte investieren

Geld anlegen für die Rente

Marvest crowd investing Crowdinvesting Schiffe maritime investments
©unsplash

Geld anlegen für die Rente

Geld anlegen für die Rente ist eine der großen Aufgaben denen sich Erwerbstätige heute gegenüber sehen.

Auch, wenn während des Bundestagswahlkampfs des Jahres 1986 der Satz „Die Rente ist sicher“ fiel, zeigte sich schnell, dass die gesetzliche Rente als Altersvorsorge nicht mehr ausreicht. Doch was tun? Geld anlegen tut Not, was in Zeiten kaum vorhandener Zinsen jedoch nicht so einfach ist.

Wer auf ein Sparbuch setzt, erhält im Jahr 2019 Zinsen unterhalb der Ein-Prozent-Marke und damit auch unterhalb der Inflationsrate und auch Festgeld oder Tagesgeld sorgen für kein deutlich besseres Ergebnis. Anders formuliert, bedeutet Geld anlegen für die Rente in der bewährten Form einen schleichenden Verlust der finanziellen Reserven, denn die Inflationsrate lag Mitte des Jahres 2019 in Deutschland bei 1,4 Prozent.

Wie richtig Geld anlegen und Rente sichern?

Geld anlegen und eine Rente kassieren, lässt sich seit eh und je auch in Form einer Lebensversicherung oder privaten Rentenversicherung. Das Problem besteht jedoch darin, dass auch die Versicherungsgesellschaften an das aktuelle Zinsniveau gebunden sind und somit nur noch verschwindend geringe Garantiezinsen zahlen können.

Bei einer Kapitalllebensversicherung liegt der Garantiezins per Gesetz bei höchstens 0,9 Prozent. Zieht man hiervon die Kosten für die Verwaltung und die teils horrenden Abschlussprovisionen ab, so ergibt sich ein garantierter jährlicher Wertzuwachs in Höhe von 0,14 Prozent.

Die Zahlen stammen von der Ratingagentur Assekurata und gelten für Produkte für die private Rente aus dem Jahr 2019. Dennoch wurden noch im Jahr 2017 rund zweieinhalb Millionen kapitalbildende Policen verkauft – und das, obwohl sowohl der Bund der Versicherten (BdV) als auch Verbraucherschützer seit langem auf die Probleme hinweisen.

Geld anlegen für den Rente scheint nicht mehr so zu funktionieren, wie noch vor einigen Jahrzehnten und so sind neue Wege gefragt.

©unsplash
©unsplash

Alternative Formen, um Geld anzulegen

Wer für die Rente Geld anlegen möchte, hat glücklicherweise eine ganze Reihe an Möglichkeiten. Gegenüber früheren Jahren bedarf es allerdings der vorherigen Recherche und der Auseinandersetzung mit den einzelnen Methoden, um das passenden Produkt herauszufinden.

Viele Menschen setzen auf das Erzeugen eines passiven Einkommens, das einer Rente gleichkommt.

Wohlgemerkt: Rente ist hier nicht im formaljuristischen Sinne aufzufassen, sondern als regelmäßiger Geldfluss ohne, dass hierfür gearbeitet wird. Erforderlich für die Rente ist Geld anlegen und zwar auf clevere Art und Weise.

Da sind zum Beispiel Immobilien, die in den letzten Jahren immer wieder in der medialen Berichterstattung auftauchten und als nahezu perfekte Möglichkeit zum Geld anlegen und für die Sicherung der Rente galten.

Es ist hier bewusst die Vergangenheitsform zu wählen, denn die Preise sind vor allem in den großen Metropolen regelrecht „durch die Decke gegangen“ und es lassen sich in Relation zu den zu erwartenden Mieteinnahmen kaum noch attraktive Renditen erwirtschaften. Zwar locken die Banken mit Darlehen zu verschwindend geringen Zinsen, doch kann das Zinsniveau natürlich wieder ansteigen, was Probleme bei der Tilgung mit sich brächte.

Als Rente eignen sich Immobilien auch deshalb nur eingeschränkt, weil die Einnahmen der vollen Besteuerung unterliegen und zudem ein aktives Management erforderlich ist. Mieterwechsel, Renovierungen, Eigentümerversammlungen, Verhandlungen mit Versorgungsunternehmen und Versicherungen sind nur einige der Themen, die den Satz vom Eigentum, das verpflichtet mit Leben füllen.

Geld anlegen allein ist im Immobilienbereich nicht genug, wenngleich sich immer noch bessere Renditen als auf dem Festgeldmarkt erwirtschaften lassen.

©unsplash
©unsplash

Geld anlegen für ein passives Einkommen

Wer passives Einkommen ebenfalls als Rente ansieht, kann Geld anlegen und zudem Zeit investieren, um geistiges Eigentum zu schaffen. Nicht jedem ist die Möglichkeit zum Komponieren eines Hits oder dem Schreiben eines Bestsellers gegeben und nur die wenigsten Menschen können Tantiemen als ernst zu nehmenden Rente deklarieren.

Es existiert allerdings auch die Möglichkeit, durch clever positionierte Webseiten oder auch Foren zu bestimmten Themen Geld ähnlich einer Rente einzunehmen. Wer auf die richtigen Themen setzt, kann auch andere für sich schreiben lassen und braucht nur noch die Hand für Werbeeinnahmen aufzuhalten. Einfach wird es nicht und reines Geld anlegen reicht für eine solche Rente auch nicht aus aber die Möglichkeiten sind vielfältig.

Selbiges gilt übrigens auch für Videokanäle wie Youtube etc.. Wer hier eine ausreichende Zahl an Abonnenten und „Followern“ an sich bindet, verdient zumindest kurz- und mittelfristig viel Geld. Von einer Rente ist auch deshalb nicht die Rede, weil die Einnahmen ebenso schnell wieder wegbrechen, wie sie gekommen sind.

Eventuell besteht die Möglichkeit, auch in der Rente noch etwas hinzu zu verdienen. Das kann dann mit Geld anlegen zu tun haben, wenn die Grundsteine während des Erwerbslebens gelegt werden und beispielsweise ein kleines Café oder ein Onlineshop im Nebenerwerb betrieben und diese in späteren Jahren als Aufbesserung der Rente weitergeführt werden.

©unsplash
©unsplash

Geld anlegen in Aktien für die Rente

Folgt man den Empfehlungen vieler Experten, so lohnt sich das Geld anlegen für die Rente vor allem dann, wenn Aktien oder Aktienfonds gekauft werden. Statistiken belegen, dass der weltweite Aktienmarkt in den letzten Jahrzehnten langfristig immer Gewinn gemacht hat und durch Indexfonds (ETF) lassen sich zudem Risiken streuen.

Letztere sind aber immer vorhanden, denn schließlich sind Aktien Sachwerte und auf Gedeih und Verderb an den Erfolg der dahinterstehenden Unternehmen und Branchen gebunden. Es droht im schlimmsten Fall sogar ein Totalverlust und um Dividenden als Rente zu nutzen, muss schon ein ordentliches Aktienpaket vorhanden sein.

Dennoch handelt es sich um einen guten Weg des Vermögensaufbaus und der Alterssicherung – vor allem dann, wenn man zur gelegentlichen Umschichtung und zur Neubewertung des eigenen Portfolios bereit ist und sich ein wenig mit der Materie auskennt.

©pixabay
©pixabay

Geld anlegen durch Crowdinvesting

Eine relative neue Form, um Geld anlegen mit Rente zu verbinden, ist das Crowdinvesting. Entsprechend Anbieter sind erst seit rund zehn Jahren auf dem Markt und bieten eine direkte und transparente Beteiligung an Unternehmen oder Projekten.

Ein Vorteil, den das Crowdinvesting bietet, ist die relativ kleine Stückelung der Beträge. Es handelt sich hier um ein langfristiges finanzielles Engagement zu festgelegten Zinssätzen, die allerdings nicht garantiert werden können. Anders formuliert, wird man durch Crowdinvesting indirekt zum Unternehmer und erwirbt Anteile an gewinnversprechenden Projekten.

Einen ähnlichen Ansatz verfolgt auch das Crowdfunding, mit dem Unterschied, das es bei letzterem erst einmal nur um Geschäftsideen und um in Gründung befindliche Unternehmen und Start-Ups geht.

Ein gutes Beispiel für die Crowdinvesting ist die Beteiligung an Schiffen. Wer auf diese Weise Geld anlegen und Rente sichern möchte, informiert sich zunächst über das konkrete Schiff und die dahinterstehende Reederei und bemisst den Betrag, der investiert werden soll. Der Zeitraum ist vorgegeben und die „Rente“ fließt in Form der Erträge durch das Verchartern der Schiffe.

Eine Garantie kann naturgemäß nicht gegeben werden, doch sicher der reine Stahlwert eines Schiffes zumindest die gröbsten Risiken. Statistiken zeigen, dass sich mit Crowdinvesting Gewinne im zweistelligen Prozentbereich erzielen lassen, wenn man zum Risiko bereit ist.

©unsplash
©unsplash

Wie hängen Geld anlegen und Rente zusammen?

Ein Fazit in Form eines konkreten Ratschlags lässt sich beim Thema Geld anlegen oder Rente schon lange nicht mehr geben. Wer sich mit bestimmten Themen auskennt, kann perfekt auch in Sachwerte investieren, die in den letzten Jahren und Jahrzehnten enorm an Wert gewonnen haben, allerdings für eine Rente nur schwer zu veräußern sind.

Man braucht Geduld, wenn man beispielsweise besondere Whiskeyabfüllungen oder Oldtimer kauft. Selbiges gilt für Armbanduhren, Schallplatten oder Designermöbel und auch Kunstwerke, Musikinstrumente und Rotwein versprechen nach aktuellem Stand solide Wertsteigerungen. Das Problem dabei ist allerdings, dass es stets bestimmte Modelle oder Ausgaben sind und der Markt starken Schwankungen unterworfen ist.

Selbst Experten tappen teilweise im Dunkeln und wer einfach nur Geld anlegen möchte, dürfte ohne Expertenwissen nur wenig Freude mit Sachwertanlagen haben.

Im Allgemeinen lässt sich zum Thema Rente festhalten, dass eine selbst genutzte Immobilie immer Gold wert ist und zumindest die Ausgabensituation positiv beeinflusst. Des Weiteren sollte man bedenken, dass beim Geld anlegen ein höheres Risiko auch höhere Erfolgsaussichten mit sich bringt.

Das Optimum lässt sich in der Kombination aus gesetzlicher Rente, Immobilien, Crowdinvesting und Aktien erzielen, doch muss man auch die finanziellen  Möglichkeiten zum Geld anlegen besitzen. Das Streuen der Risiken ist allerdings unerlässlich und auch das Wissen von Experten sollte immer wieder eingeholt werden.

Wer ernsthaft Geld anlegen und somit die Rente aufbessern möchte, kommt nicht umhin, sich eingehend mit den einzelnen Möglichkeiten auseinanderzusetzen und die eigenen Präferenzen zu definieren. Des Weiteren sollte man niemals Geld anlegen, wenn das Geschäftsmodell nicht verstanden wird oder keine ausreichenden Informationen vorliegen.

Anderenfalls droht man in den Bereich des Glücksspiels zu gelangen – das kann funktionieren, ist jedoch höchst unsicher und daher nicht für die Rente geeignet.

Newsletter Anmeldung

Bestens informiert bleiben! Mit dem Newsletter von Marvest.